Archäologische Stätten . Museen . Kulturdenkmäler Bereich Lassithi

Minoischer Palast von Kato Zakros

Minoischer Palast von Kato Zakros
Die Ausgrabungen des N. Platon, ein Archäologe bekannt für seine Studien der minoischen Kultur. waren äußerst erfolgreich. Er brachte einen neuen minoischen Palast ans Tageslicht, den vierten in Kreta nach Knossos, Phaistos und Malia.
Share / Teilen

Diese archäologische Stätte befindet sich 100m von der Küstensiedlung Kato Zakros und 9 km von dem Dorf Pano Zakros (45 km von Sitia) entfernt.

Die ersten Ausgrabungen wurden am Ende des 19. Jahrhunderts von den italienischen Archäologen Halbherr und Mariani durchgeführt. Der englische Archäologe P. Gogarth, Leiter der School of Athens Archäologie, führte später weitere methodische Ausgrabungen durch, bei denen ein Abschnitt der antiken Stadt entdeckt wurde – 12 Häuser von der spätminoischen Zeit – und eine Auswahl von wertvollen Artefakten. Die weitere Entdeckung von Goldmünzen sowie einem Schwert führte zur Wiedereröffnung der Ausgrabungsstätte durch N. Platon, ein Archäologe bekannt für seine Studien der minoischen Kultur.

Minoischer Palast von Kato Zakros
Gleich nach dem Eingang zu dem antiken Palast bietet sich dieser herrliche Ausblick

Die königlichen Artefakte

Seine Ausgrabungen waren äußerst erfolgreich. Er brachte einen neuen minoischen Palast ans Tageslicht, den vierten in Kreta nach Knossos, Phaistos und Malia. Wenn auch kleiner als die anderen Paläste, wurden hier über 10.000 Objekte von außergewöhnlicher Kunstfertigkeit gefunden, von denen viele als “königlich” eingestuft sind. Diese Artefakte können jetzt im Archäologischen Museum von Heraklion bewundert werden.

Der minoische Palast von Zakros zeigt zwei Haupt-Bauphasen: der alte Palast wurde in 1900 v.Chr. gebaut, und die neuere Anlage in 1600 v.Chr. Zerstört wurde die Stätte aber im Jahre 1450 v.Chr. zusammen mit den anderen Zentren der minoischen Kretas.

  • Der Palast war der vierte in Bezug auf Größe unter den minoischen Palästen Kretas.
  • Er zeichnete sich durch seine vorteilhafte strategische Lage in einer geschützten Bucht aus, und war der Zentrum der kommerziellen Austausch mit den Ländern des Ostens, worauf die zahlreichen Funde von Elefantenstoßzähne, Fayence und Kupfer etc hindeuten.
  • Der Palast war das administrative, religiöse und Handelszentrum, umgeben von seiner Stadt.
  • Nach ihrer Zerstörung wurde die Stadt nicht wieder aufgebaut, das Tal wurde nur für den Anbau verwendet. Bestattungs-Höhlen wurden an den Hängen der “Schlucht der Toten” entdeckt, nach denen die Schlucht auch ihren Namen erhielt.

Die meisten Funde der Ausgrabung sind im Archäologischen Museum von Heraklion ausgestellt, einige wenige sind im Archäologischen Museum von Sitia und Archäologischen Museum Agios Nikolaos zu finden.

Die wichtigsten Gebäude 

  • Der Palast und seine Ausläufer

nimmt eine Gesamtfläche von mehr als 8.000 m² ein; es wird geschätzt, daß es in diesem Bereich rund 300 Abteilungen – einschließlich der oberen Stockwerken – mit verschiedenen Funktionen gab. Der Palast folgt dem Grundriss aller minoischen Paläste, mit dem Haupteingang auf der Ostseite; ein zweites Tor gab es auf der nordöstlichen Seite, am Ende einer mit Stein gepflasterte Straße, die aus dem Hafen kam.

  • Ein Stufengang
    Minoischer Palast von Kato Zakros

führte auf das nordöstliche Tor hinunter und von dort auf den zentralen Platz (Umriß 30 x 12 m). Dieser Platz war eigentlich der Kern des Gebäudes und auch der Ort, an dem religiöse Zeremonien stattfanden. Es wurde von prächtigen Fassaden und Laubengängen mit Säulen umgeben, die Veranden stützten, während an seiner NW-Ecke ein Altar gefunden wurde.

  • Der Westflügel

war den religiösen Aktivitäten gewidmet. Der Haupteingang war gegenüber dem Altar im Hof, und wurde von zwei weiteren kleineren flankiert. Das Gebäude hatte eine Vorkammer, eine Kammer und eine große “feierliche” Säulenhalle (12 x 10 m.), einen Peristyl- Lichtschacht und polythyra (Pier-und Tür-Partitionen) und enthielt Amphoren und Krüge. Der westliche Teil des Flügels enthält den Schrein, der aus 11 Zimmer mit Nischen besteht. Der Hauptteil des Schreins war ein nicht für die Öffentlichkeit zugängliches kleines Zimmer mit einer hohen Bank für Opfergaben. Daneben gab es ein unterirdisches lustrales Becken, und im Süden drei Nebenräume: eine Steinschneider-Werkstatt, einen Abstellraum und die Schatzkammer – die einzige minoische Schatzkammer, die intakt gefunden wurde und daher eine Reihe von hervorragenden Ritualgefäße aufwies.

  • Weiter westlich war das Archiv

mit in Kisten enthaltenen Ton Linear A-Tabletten , die auf Ton Regalen angeordnet sind. In den Depots des Schreins wurden religiöse Gegenstände in Backstein-Nischen aufbewahrt. In einer späteren Bauphase wurden Workshops außerhalb der Westfassade hinzugefügt.

  • Der Ostflügel

diente als die königliches Viertel und war das Verwaltungszentrum: hier fand man die “Wohnung der Königin” mit polythyra (Pier-und-Tür-Partitionen) und die “Wohnung des Königs”, der größte Raum des Palastes. Von dem zentralen Platz führte ein polythyron zu der “Halle der Zisterne”, von deren Mitte eine kreisförmige unterirdische Zisterne (Durchmesser 7 m.) ausging.

  • Der Südflügel

Enthielt einen kleinen Komplex von Werkstätten für die Herstellung von Parfümölen und kleinen Objekte aus Fayence, Bergkristall usw.

  • Im Nordflügel

führte eine große Treppe in die obere Etage in die “Lager des königlichen Viertels”, zu einer Badeanlage und einem geräumigen Zimmer, von einem Gang erreichbar, der wahrscheinlich als Küche für den Festsaal im Obergeschoss diente.

Meine Empfehlung: Kombiniert den Besuch in Kato Zakros mit der Autotour Autotour östliches Lassithi – von Sitia zum Kloster Kapsa

Nützliche Informationen (Stand April 2016)

Öffnungszeiten: 01. Juni bis 31.Oktober täglich von 08.00 bis 18.00 Uhr. In den Monaten vom 01. November bis 31. Mai täglich von 08.30 bis 15.00 Uhr. an gesetzlichen Feiertagen geschlossen.

Eintritt: 6 €, reduzierter Eintritt 3 €. Weitere Infos zum Thema Eintrittspreise in Eintrittspreise in staatlichen Museen und archäologische Stätten Griechenlands – Allgemeine Informationen