Bereich Rethymnon Städte . Dörfer

Plakias – zwischen Bergspitzen, Stränden und Klöstern

Dorf Plakias in Südkreta
Die Uferpromenade von Plakias

Bei der Anfahrt nach Plakias kommt man um die Durchfahrt einer Schlucht nicht herum, entweder der Schlucht Kotsifou oder der Schlucht Kourtaliotiko, beide gleicherweise beeindruckend.

Plakias besteht aus einer langgezogenen Küstenstraße, die im Ort in 2 großen Parkplätzen endet (für den Besucher) und ansonsten weiter bis zu der neuen Hafenanlage oder bis zur großen Bucht von Souda 3 km westlich führt. Ein paar Supermärkte und sonstige Geschäfte, alles auf den Tourismus abgestimmt, runden das Bild ab, und natürlich fehlt es im Ort und in der nahen und weiteren Umgebung nicht an reichlichen Unterkünften aller Art. Zwischen der Küstenstraße und dem endlosen Sandstrand von Plakias verläuft eine Uferpromenade, die im Örtchen von Tavernen und Cafés bestückt ist.

Byzantinische Vergangenheit

1961 wurden 6 Fischer und nur wenige Häuser im Ort erwähnt, während die Geschichte der umliegenden Orte Sellias und Myrthios auf das 10.Jhd. zurückblickt. Unter dem byzantinischen Herrscher Nikiforos Fokas wurde zwischen diesen beiden Orten Brücken und Straßen gebaut, die Ruinen einer solchen byzantinischen Mauer sind noch heute auf einer Bergspitze nördlich von Plakias zu erkennen.

Beeindruckendes Landschaftsbild

Bergspitzen in allen Formationen gibt es übrigens reichlich um Plakias herum, sie prägen deutlich das Landschaftsbild, sogar Zuckerhüte kann man entdecken. Die bekannteste geologische Formation der Gegend ist die einer Steilwand am östlichen Strandende von Plakias, Paligremnos genannt. Die Felsplatte fällt senkrecht ab und ist Anziehungspunkt für zahlreiche Kletterfreunde.

Die Bucht von Plakias Südkreta
Blick vom Paligremnos-Felsen auf die Bucht von Plakias

Viele Strände

Im Ort selbst hat man die Auswahl zwischen dem ca. 1500 m langen und sehr breiten Sand-/Kieselstrand an der östlichen Seite mit seinen 2-3 Snackbars und Strandliegen/-schirmen, der an seinem Ostzipfel sogar als Nudistenstrand genutzt wird, oder nach Westen gleich nach dem Ortsausgang einer kleineren Sand-/Klippenbucht mit einer darüber gelegenen Taverne/Café.

Die Auswahl an weiteren Stränden in der unmittelbaren Nähe lässt keine Routine aufkommen, ein jeder findet seine Bucht zum glücklich werden.

Buchten in unmittelbarer Nähe

Im Westen:

  • die große Souda-Bucht mit Tavernen, Sonnenschirmen und –liegen, auch hier wird in der Ostecke nackt gebadet

Im Osten:

  • Der Damnoni Strand, riesige Sandstrandbucht mit Tavernen, Sonnenschirmen und -liegen
  • Der Shinaria Strand, kleinere Sandbucht mit super klarem Wasser und einer Tauchschule, ansonsten auch hier mit Taverne, Sonnenschirmen und –liegen.

Dazwischen liegen noch weitere kleinere Buchten; es lohnt sich auf Entdeckungsfahrt zu gehen!

Was tun in Plakias, außer baden, baden, baden ……?

Anmerkung: nicht selten herrschen in der Gegend von Plakias starke Winde, hervorgerufen durch die beiden Schluchten Kotsifou und Kourtaliotiko, die als Nadelöhr funktionieren und jeden Wind verstärken. Bei der Vielzahl an Buchten aber findet man dann sicher eine vom Wind geschützte Ecke, am besten die Einheimischen/ Rezeption fragen.

Einen Kommentar hinterlassen