Kultur . Tradition Mythologie . Legenden

Mythologie Kretas: Talos, der bronzene Beschützer

Talos, der bronzene Beschützer Kretas
Die Legende des Talos war und ist eine der beliebtesten unter der Bevölkerung Kretas. In antiken Zeiten wurde er sogar auf einer der Münzen von Phaistos verehrt.
Share / Teilen

Der Robot Talos war eine riesige Kreatur mit bronzenen Körper,

der 3 mal am Tag mit schnellem Schritt die Küstenlinie der Insel Kreta umlief, ein lebender Wächter Kretas. Aber auch er hatte einen schwachen Punkt: ein Bronzenagel in seiner Ferse war der einzige Verschluss seiner Lebensader, die von seinem Kopf bis hin zu seiner Ferse verlief.

Was seine Herkunft anbelangt, teilen sich die Ansichten; die meist verbreitete verbindet den Robot Talos mit der Legende der Entführung der Europa durch den Göttervater Zeus. Unter dem Schatten einer Platane in Gortyn (bei Matala) verführte Zeus endlich das schöne Mädchen Europa und schenkte ihr anschließend 3 Gaben: einen Hund, einen Köcher mit Pfeilen und den Bronzeriesen Talos.

Andere sagen, Talos sei der Sohn des Kritos, der wiederum Sohn von Zeus und einer Nymphe war. Ebenfalls heißt es, dass der Riese dem Stamm der Menschen aus der Bronzezeit angehörte. Ebenfalls könnte er auch ein Bruder von Rhadamanthys und Minoa gewesen sein.



Welche Aufgabe hatte Talos?

Platon gemäß, neben Rhadamanthys, dem Hüter der Gesetze innerhalb der Stadt, war Talos für die übrigen Regionen Kretas zuständig. Seinen Wohnsitz hatte er in der Höhle von Melidoni; von hier aus musste er jedes der kretischen Dörfer 3 mal im Jahr aufsuchen und die Befolgung der Gesetze überwachen. Talos trug die Gesetze überall auf dem Rücken mit sich; sie waren auf Kupferplatten graviert. Der Legende nach war Talos mit außergewöhnlicher Beweglichkeit ausgestattet, daher erreichte er alle Teile der Insel so schnell wie der Wind, teilweise wird er sogar mit Flügeln dargestellt. Als Waffe benutzte er riesige Felsbrocken, die er auf die feindlichen Flotten warf und diese somit versenkte oder abschreckte.

Und wenn es einmal einem feindlichen Schiff gelang, die Küste zu erreichen, schritt er durch die Flammen eines Feuers und brachte so seinen bronzenen Körper zum glühen. Anschließend umarmte er glühend heiß die feindlichen Krieger und diese verbrannten natürlich sofort.

Talos, der bronzene Beschützer Kretas

“Der Tod des Talos”, Krater Vase aus dem 4.Jhd.v.Chr., zu bewundern im Jatta Nationalen Archäologischen Museum in Ruvo di Puglia, Italien!.

Die Legende des Talos war und ist eine der beliebtesten unter der Bevölkerung Kretas. In antiken Zeiten wurde er sogar auf einer der Münzen von Phaistos verehrt.

Der Tod des Talos

Talos gelang es viele Jahre lang die Insel vor ihren Feinden zu beschützen, doch eines Tages kam auch sein Ende. Die Argonauten mit Jason und Midea an Bord, segelten auf dem Sagen umworbenen Schiff Argo die Südküste Kretas an, um sich hier von ihrem Abenteuer in Kilchis zu erholen, wo sie das Goldene Vlies erkämpft hatten.

Midea war die Nichte von Pasifai, der Gattin des Königs Minoa, und dies war wahrscheinlich der Grund, warum sie sich Kreta als Ort zur Erholung aussuchten. Als sie sich der Küste näherten, befanden sie sich sofort in der Schusslinie des Talos, der Felsbrocken auf das Schiff warf und dieses fast versenkte.

Plötzlich stand Midea an der Reling und sprach auf Talos ein. Sie versprach ihm Unsterblichkeit und verzauberte ihn derart, dass er sich selbst den Bronzenagel aus der Ferse riss; sein „Blut“ sickerte in den Sand und er stürzte leblos auf den Strand.

Filmausschnitt “Jason and the Argonauts”, der Tod des Talos