Archäologische Stätten . Museen . Kulturdenkmäler Bereich Heraklion

Antikes Gortyn – Stadtrecht von Gortyn – Apostel Titus Kirche

Antikes Gortyn - Stadtrecht von Gortyn - Apostel Titus Kirche
Gortyn selbst erstreckt sich auf eine riesige Fläche meist in Olivenhainen liegend. Es ist durchaus möglich, die gesamte Umgebung zu Fuß zu entdecken.
Share / Teilen

Sowohl von Homer als auch von Platon erwähnt, ist es klar, dass Gortyn auch in frühen Tagen eine Stadt mit einer gewissen Größe und Reichtum war. Sie stammt mit ziemlicher Sicherheit aus minoischer Zeit und war auch in der klassischen Epoche Griechenland eines der beiden mächtigsten bürgerlichen Zentren auf Kreta und stritt mit Knossos um die Machtposition.

Apostel Titus in Gortyn

Der Apostel Titus gründete die erste christliche Kirche in Kreta bei Gortyn. In 250 n.Chr. fanden hier die Zehn Heiligen (nach ihnen wurde die nahe liegende Stadt Agioi Deka benannt) den Märtyrertod. Gortyn verstärkte ihren Glanz durch umfangreiche Bautätigkeiten in der frühchristlichen und frühbyzantinischen Epoche (4. bis 9. Jhd.n.Chr.).

Die größte Festungsmauer auf der Akropolis wurde in der Regierungszeit des Kaisers Heraklius (7.Jhd.n.Chr.) erbaut. Gortyn wurde von den Sarazenen im frühen 9. Jhd.n.Chr.) zerstört und blieb seitdem unbewohnt.

Die Ruinen von Gortyn liegen meist in Olivenhainen

Lediglich eine kleine Fläche der römischen Stadt ist ausgegraben, eingezäunt und für den Besucher erschlossen. Gortyn selbst erstreckt sich auf eine riesige Fläche meist in Olivenhainen liegend. Es ist durchaus möglich, die gesamte Umgebung zu Fuß zu entdecken, in diesem Falle aber sollte man sich auf eine lange Tour vorbereiten.

 

Wer Lust hat, kann von der archäologischen Stätte aus durch die Olivenhaine Richtung Südwesten laufen (siehe Plan unten) und mit viel Glück die Ruinen einer Pferderennbahn, eines Amphitheaters, des Großen Tores, eines Badehauses, des Tempels der Isis und des Nymphäums entdecken.

Die Hauptausgrabungsstätte

Direkt an der Straße liegt ein vollständig ausgegrabener Bereich der Stadt und auch ein Museum. Die eindrucksvollsten Überreste hier sind das Odeon mit den Gesetztafeln von Gortyn und ein kleines Theater konzipiert für Lesungen und Musikabende.

Antikes Gortyn in Südkreta

Auf den Wänden des Odeons befindet sich die älteste und auch längste griechische Inschrift aus der Zeit um 500-450 v.Chr, seit 1884 als Stadtrecht von Gortyn bekannt

Das berühmte Stadtrecht von Gortyn

Das Interessanteste ist jedoch die immer noch anwesende Große Inschrift des Stadtrechtes von Gortyn. In den 1880er Jahren führten italienische Archäologen in Gortyn Ausgrabungen durch; 1884 entdeckten Federico Halbherr und Ernst Fabricius die Inschrifttafeln. Die aus 42 Steinblöcken zusammengesetzte Inschrift befand sich ursprünglich an den Wänden eines öffentlichen Gebäudes an der Agora der antiken Stadt. Erhalten sind nur 12 der Tafeln, die sich auf den Wänden eines hellenistischen Gebäudes befanden, das in römischer Zeit in den Bau des Odeons mit einbezogen wurde.

Die byzantinische Kirche des heiligen Titus

Im gleichen Gelände liegen die Ruinen der byzantinischen Kirche Agios Titus, die wie allgemein angenommen auch die Grabstätte des Heiligen war. Nur das eine Ende der Kirche steht noch und zeugt von der Zerstörung Gortyns durch die Araber.

Antikes Gortyn - Stadtrecht von Gortyn - Apostel Titus Kirche

Byzantinische Kirche Agios Titus – Zum Zeitpunkt meiner Besuche in 2013 und 2014 war das Betreten des Geländes der Hlg. Titus Kirche auf Grund der Ausgrabungsarbeiten nicht gestattet.

Die Stadt erstreckt sich über ein riesiges Gebiet und auf dem Hügel gegenüber des ausgegrabenen Bereiches steht eine Akropolis mit byzantinischen Mauern und einem weiteren Theater am unteren Hang; bei einem Besuch in dem Dorf Metropolis kann man noch mehr Ruinen entdecken.

Überall in einem 6 km Radius um die zentrale Ausgrabungsstelle herum stößt man auf die Ruinen des vergangenen Glanzes von Gortyn.

(Quelle: roman-sites.com von Simon James Turney und orthodoxwiki.org)

Dieser Artikel könnte Euch auch interessieren:

Gortyn: Die Zehn Märtyrer von Kreta und Palast von Phaistos, der prachtvollste Vertreter minoischer Baukunst

Grundrissplan von Gortyn (wie vom griechischen Ministerium für Kultur vorgegeben). Zum Ausdrucken > Den Plan ausdrucken.

Antikes Gortyn in Südkreta

Nützliche Informationen (Stand November 2017)

Öffnungszeiten: ganzjährig täglich von 08.00 bis 15.00 Uhr, an Feiertagen geschlossen.

Eintrittspreise: 4 € / reduziert 2 €. Weiteres zum Thema Eintrittspreise in “Allgemeine Informationen über Eintrittspreise in Museen und archäologischen Stätten in Griechenland”

Tel.: +30 28920 31144