Bereich Lassithi Städte . Dörfer

Agios Nikolaos – charmantes Städtchen im Osten Kretas

Agios Nikolaos Kreta
Der Voulismeni-See ist ein Süßwassersee inmitten der Stadt, seit 1870 durch einen 20m langen Kanal mit dem Seehafen der Stadt verbunden. Der runde See ist zu Recht die Haupattraktion von Agios Nikolaos und ist natürlich gut bestückt mit Cafés und Restaurants.

Wo das Auge hinschaut, man ist vom Meer umgeben.

Und wenn gar ein riesiges Kreuzschiff am Kai anliegt, ist der Anblick in Relation zu der Größe des Städtchens schon fast surrealistisch.

Schön ist es hier in Agios Nikolaos; die kilometerlange Uferpromenade führt von einem Ende der Stadt bis zum anderen, vorbei am Yachthafen, am Sandstrand, am Hafen und Cafeterien, am See mit einer weiteren Uferpromenade und schließlich vorbei an Hotels bis hin zu den letzten Häusern und der Badebucht Ammoudi, und noch ein kleines Stückchen weiter bis zur byzantinischen Kirche des Agios Nikolaos aus dem 8.-9.Jhd n.Chr., nach der das Hafenstädtchen benannt wurde, auf der nordöstlich gelegenen Halbinsel.

Der heutige ca. 11.000 Einwohner zählende Verwaltungssitz der Präfektur Lassithi wurde auf den Ruinen des antiken „Lato pros Kamara“ erbaut, welches zu seiner Zeit die Hafenstadt der antiken Stadt Lato war.

Seit 1970, mit der touristischen Erschließung der Mirabello Bucht und dem Bau so namhafter und weltweit bekannter Hotels wie das Elounda Beach Hotel, zählt Agios Nikolaos zu den touristischen Metropolen Griechenlands. Internationale Staatsoberhäupter und VIPs aller Kategorien genießen den diskreten Komfort der zahlreichen Luxusunterkünfte in der Küstenregion zwischen Agios Nikolaos und dem Dorf Elounda.

Der Voulismeni-See

Am Voulismeni See

Der Voulismeni-See ist ein Süßwassersee inmitten der Stadt, seit 1870 durch einen 20m langen Kanal mit dem Seehafen der Stadt verbunden. Der runde See ist zu Recht die Hauptattraktion von Agios Nikolaos und ist natürlich gut bestückt mit Cafés und Restaurants. Über der steil aufragenden Felswand an seiner Nordseite befindet sich ein kleiner Park mit herrlichem Ausblick über den See und den Kanal; hier stand auch einstmals eine venezianische Festung, von der aber heute nichts mehr übrig ist.
Der Mythologie nach sollen in den Gewässern des Voulismeni-See die Göttinnen Athena und Artemis gebadet haben; außerdem streitet man sich auch heute noch um die Tiefe des Sees, die einerseits mit 64m gemessen worden ist, aber die Einwohner behaupten andererseits er hatte keinen Grund und sei sogar auf mysteriöse Art mit der Insel Santorini verbunden; stellte man doch während des Vulkanausbruches von Santorini im Jahre 1956 eine große Erschütterung der Wasseroberfläche des Voulismenis-See fest.

Das Archäologische Museum

Das Archäologische Museum von Agios Nikolaos ist eines der wichtigsten Museen in Kreta und beherbergt Sammlungen und Funde aus allen Ausgrabungsstätten Ostkretas, u.a. mehr als 1500 Vasen aus dem 3.Jahrtausend v.Chr. sowie die ältesten Funde der Insel Kreta aus Gold und Kupfer.
Das Museum ist seit 2011 wegen Renovierung geschlossen.

Ausgrabungsstätte Lato pros Kamara

Ausgrabung Lato pros Kamara in Agios Nikolaos


Inmitten der Stadt, unweit vom See liegt die Ausgrabungsstätte von Lato pros Kamara.

Byzantinische Kirche des Agios Nikolaos

Byzantinische Kirche Agios Nikolaos

Das Kirchlein des Heiligen Nikolaos ist der Namensgeber des heutigen Städtchens und eines der ältesten und schönsten Beispiele der frühen byzantinischen Kirchenarchitektur auf Kreta. Erbaut wurde sie zwischen dem 8. und 9.Jhd. zur Zeit des byzantinischen Bilderstreits. Sie ist einschiffig mit Fragmenten von Malereien aus der Erbauungszeit und Resten von Kuppelmalereien aus dem 14. Jhd.
Sie liegt heute auf dem Privatgrundstück des Hotels Sensimar Minos Palace, man braucht aber die Hotelanlage nicht zu durchqueren. Wer die Kirche besichtigen möchte, kann sich an der nahe gelegenen Hotelrezeption den Schlüssel besorgen (gegen Hinterlegung von Reisepass etc).

  • Tip: Das Kirchlein ist nicht ausgeschildert; von der Straße gleich nach der „Spilia“ Bar die Treppen hinaufgehen.

Was tun in der Umgebung von Agios Nikolaos:

  • Bootsfahrt zur ehemaligen Lepra-Insel Spinalonga
  • Besuch des Dorfes Kritsa, kombiniert mit der byzantinischen Kirche Panagia Kera und dem antiken Lato
  • Wandern durch die Schlucht von Kritsa a) auf dem kurzen Weg (2 Std.) oder b) auf dem langen Weg (4 Std.). Nähere Hinweise im touristischen Informationsbüro (siehe oben).
Nützliche Informationen
Touristisches Informationsbüro: Das Gebäude des Touristenbüros liegt direkt neben der Kanalbrücke und verfügt über ausgezeichnetes Informationsmaterial in allen Sprachen und außerdem ausgesprochen freundliches Personal.
Holt Euch hier unbedingt den deutschsprachigen Stadt- und Region Faltplan mit gutem Stadtplan und tollen Informationen über Sehenswürdigkeiten, Wander- und Radwege, Dörfer und Klöster etc.
Das Informationsbüro ist geöffnet (Stand 2014): im Sommer (01.04.-31.10.) von 08.00 bis 22.00 Uhr, in den Wintermonaten November bis März von 08.00 – 21.00 Uhr.Parken ist in den engen Straßen von Agios Nikolaos ein Problem. Aber dafür sind die bewachten Parkplätze sehr preiswert: z.B. 12 Stunden kosten 3 Euro.

 

Einen Kommentar hinterlassen