Meet Crete
Imbros Schlucht - gewaltige Felsformationen
Die Schlucht steckt voller Überraschungen, die herrliche und vielseitige Vegetation wie Schlangenwurz, wilde Feigenbäume, Platanen, Zypressen, Ginster oder auch Alpenveilchen...
Bereich Chania Schluchten . Höhlen . Wandern . Outdoor

Wandern durch die Imbros Schlucht

 

Zusammen mit meiner Freundin Despoina nehmen wir uns die Wanderung durch die Imbros Schlucht vor. Um 08.00 Uhr morgens fahren wir von Chania aus über das Dorf Vrisses Richtung Chora Sfakion. Diese Straße führt auch durch die Siedlung Imbros hindurch, somit ist der Einstieg in die Schlucht an 2 Stellen des Dorfes gar nicht zu verfehlen.

Kaffeepause mit Sfakiani Pita – die lokale Spezialität

Nach einer kurzen aber stärkenden Kaffeepause mit Sfakiani Pita (Teigfladen mit Frischkäsefüllung, in der Pfanne gebraten und mit Honig beträufelt, wie der Name schon sagt ist dies eine einheimische Spezialität aus dem Bezirk Sfakia), geht es los.

Wanderung durch die Imbros Schlucht

Nach etwa 10 Min. gelangen wir an den Ticket Kiosk, die geforderten 2 € pro Person geben wir gerne ab, denn wie uns der junge Mann aufklärt, werden unter anderem von diesem Geld auch die 6 Männer zählende Mannschaft der Schlucht-Angestellten bezahlt.

 

Das wir für die Durchwanderung nicht 2 bis 3, sondern fast 6 Stunden benötigen, liegt sicher an unseren zahlreichen Photostops und an der Raki-Schnaps-Pause, den wir mit den Schluchtwächtern Manoussos und Leonidas auf halber Strecke einlegen. Als Souvenir schenkt uns Manoussos 2 Scheiben Zypressenholz, welche derart stark nach Medizin riechen, dass jeder Kranke schon vom Geruch alleine gesund wird. Auch frische Walnüsse schält er für uns, und wir stecken uns dankbar ein paar in die Hosentasche.

Die gesamte Wanderung führt den Besucher durch beeindruckende Naturlandschaften, an der lediglich 1,60 m breiten schmalsten Stelle des einstmals hier reißendes Flussbettes inmitten hoher Felsen bleibt ein jeder für ein Photo stehen; gewaltige Felsformationen, hinter vielen Ecken ein “WOW”-Effekt, die Schlucht steckt voller Überraschungen, die herrliche und vielseitige Vegetation wie Schlangenwurz, wilde Feigenbäume, Platanen, Zypressen, Ginster oder auch Alpenveilchen (je nach Jahreszeit) sowie dar melodische Klang der Ziegenglocken begleiten uns bis hin zum Ausgang.

Die Rückfahrt ist etwas abenteuerlich …

Direkt am Ende der Imbros Schlucht passiert man ein kleines Kafé, wo man auf ein Taxi hin angesprochen wird. Da wir uns schon von vorherein über den Taxipreis von hier bis nach Imbros (20 Euro) informiert hatten, erschien uns der hier genannte Preis von 5 Euro pro Person ein gutes Angebot. Als Taxi kam dann ein Pick Up, und voller Freude und Abenteuerlust setzten wir uns auf eine Decke auf der Ladefläche, zusammen mit einem jungen Paar aus Holland. Die nächsten 15 Minuten meines Lebens verbrachte ich voller Angst und dem beruhigen Wissen, dass ja alles vorbeigeht. Der Fahrer fuhr mit 100 die steilen Serpentinen hinauf, überholte natürlich noch fleißig andere Fahrzeuge, denn je schneller er hin und zurück fährt, desto höher ist ja die Tageseinnahme. Als wir dann in Imbros ankamen, waren es uns klar: wir hatten ein wortwörtlich einmaliges Erlebnis hinter uns.

Nützliche Informationen (Stand 2015)

Öffnungszeiten der Schlucht: da durch die Schlucht kein Fluss verläuft, ist sie das ganze Jahr über geöffnet. Während in den Sommermonaten 2 Wächter aufzufinden sind, ist man im Winter sich selbst überlassen.

Eintrittspreis: 2 € (im Sommer)

  • Man läuft den ganzen Weg lang über Geröll weshalb zumindest Turnschuhe dringend zu empfehlen sind.
  • Es gibt kein Quellwasser in der Schlucht noch kann man Wasser kaufen.
  • In der Mitte der Schlucht ist eine Wachstation , wo die Tickets kontrolliert werden. Hier gibt es auch einen Esel für einen
  • Notfalltransport und Toiletten, letztere je nach Witterung wegen der Wespen zu vermeiden
  • Handy-Empfang ist in vielen Orten, aber nicht konsequent.

Anfahrt: am besten parkt man das Fahrzeug im Dorf Imbros am bestehenden Parkplatz (kostenlos). Am Schluchtausgang kann man sich mit einem ” Pick-Up” für 5 Euro pro Person wieder hoch zum Dorf fahren lassen. Oder man lässt sich von den 2 Tavernen weiter unten ein Taxi für 20-25 Euro pro Fahrt rufen. Aber wie man uns mitteilte, gibt es nur zwei Taxis im Dorf Chora Sfakion.

Die Fahrt vom Schluchtausgang zurück zum Dorf Imbros dauert 15 Minuten.

Auch mit dem öffentlichen Bus ist die Imbros Schlucht zu erreichen. Hier weiterlesen bei e-Ktel.com

 

Related posts

Frangokastello – feine Sandstrände unter Burgzinnen

Brigitte Kohlmann

Höhlenkapelle Agia Sofia bei Topolia Kissamos

Brigitte Kohlmann

Diktaion Andron – die Zeus-Höhle auf der Lasssithi-Hochebene

Brigitte Kohlmann