Meet Crete
Paleochora an der Südküste Kretas
Blick vom Castel Selino aus über die Ostseite Paleochoras
Bereich Chania Städte . Dörfer

Paleochora – Die Nymphe des libyschen Meeres

Ein kleines Städtchen mit großem Charme

…. das ist Paleochora. Sich spät Nachmittags in eine der vielen Kneipen auf der Fußgängerzone setzen, mit Leuten an den Nachbartischen reden und sich frühestens nach Mitternacht von der „Parea“ (griech. Gesellschaft) trennen…. das ist Paleochora.

Und was das Strandleben anbelangt: zur Qual der Wahl stehen der ewig lange und breite Sandstrand Pachia Ammos an der westlichen Uferpromenade des Ortes, der um vieles kleinere, aber ebenso herrliche Kieselstrand Chalikia an der östlichen Promenade, die weiter entfernten inmitten einer Mondlandschaft liegenden Strände südlich des Dorfes Anidri, oder nach Westen die große Badebucht von Grammenos …..!

Paleochora an der Südküste Kretas
Pachia Ammos Strand an der Westseite der Landzunge Paleochoras

Die Nymphe (Braut) des libyschen Meeres

Der Ort liegt auf einer Halbinsel zwischen zwei malerischen Buchten, 70 km von Chania entfernt, umgeben vom Libyschen Meer. Zu Recht nennen die Einheimischen ihren Ort “Nymphe des Libyschen Meeres” und erklären außerdem: “Europa endet hier.” Den Titel der Braut teilt sich Paleochora übrigens mit Ierapetra!
Wer seinen Fuß auf die Landzunge von Paleochora setzt, fühlt sich hier sofort wie zu Hause. Sei es das Meer mit seinem türkisfarbenen Wasser, die Landschaft, die kretischen Köstlichkeiten, die aufrecht erhaltenen Bräuche und Traditionen und die diskrete Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Einwohner, Paleochora zieht den Besucher in seinen Bann.

Der Ort hat viele Stammgäste. Unter ihnen auch viele, die einstmals per Autostopp und Rucksack hierher fanden. Auch eine Paleochora Art Week gibt es seit einigen Jahren, sie fand seit 2011 zuerst in Koundoura statt, seit 2013 in Paleochora selbst; Cafés, Tavernen und öffentliche Plätze beherbergen die Werke der inzwischen auch internationalen teilnehmenden Künstler.

Paleochora in der Antike

Östlich des Ortes, genauer gesagt östlich des Flusses Vlithia, am südlichen Eingang des gleichnamigen Tales, lag laut eines Textes aus dem 5. Jhd.n.Chr. die antike Stätte Kalamidi, und zwar 50 Stadien westlich von Lissos und 30 Stadien östlich von Krios. Überreste dieser Stadt wurden bisher, mit Ausnahme römischer Keramik, nicht gefunden.

Festung Castel Selino

Die Festung Castel Selino krönt den Hügel auf der ins Meer ragenden Landzunge. Erbaut wurde sie während der venezianischen Besetzung der Insel im Jahr 1282 vom Herzog von Kreta Marino Gradonigo, und ihr Name gab den Anstoß für die auch heute noch amtlichen Namensgebung der gesamten Provinz Selino. Später dann siedelten sich verschiedene Handwerker, Fischer und Händler aus den umliegenden Dörfern im Schatten des Castels Selino an, und auch heute zeichnet sich der Altstadtteil unter der Burg durch seine engen Gassen und verschachtelten Bauten aus. Die Festung wurde von dem Piraten Barbarossa im Jahre 1539 zerstört.
Der Ort Paleochora in seiner heutigen Form besteht seit dem Ende des 19. Jahrhundert. Geöffnet: rund um die Uhr. Eintritt: frei. Ich empfehle den Besuch im Castel Selino bei Tageslicht.

Die Don Quichotte Statue von Paleochora Kreta
Das Denkmal “The Traveller (Der Reisende)” ist ein Geschenk des holländischen Künstlers Bob Bunck an die Stadt Paleochora und schmückt seit 1992 den Haupteingang zum Pachia Ammos Strand.

Was tun in Paleochora

Baden

Wandern

Wanderfreunde haben von Paleochora aus Zugang zu der Schlucht von Samaria, Agia Irini oder Anidri, oder können den Europäischen Wanderweg E4 von Paleochora über die antike Stätte Lissos nach Sougia begehen.

Ausgangspunkt Hafen

Paleochora ist Ankerplatz für die Schiffe nach Sougia (Ende der Agia Irini Schlucht), Agia Roumeli (Ende der Samaria Schlucht), Loutro, Chora Sfakion und der südlichsten bewohnten Insel Europas, Gavdos.

*

Related posts

Flughafen Chania Ioannis Daskalogiannis – CHQ

Kalives – ideal für erholsame Ferien am Meer

Brigitte Kohlmann

Frangokastello – Küstensiedlung mit venezianischer Festung

Brigitte Kohlmann